Was ist Tanz?

Was ist Tanz?

Das Wörterbuch definiert Tanz als: Seinen Körper rhythmisch zur Musik zu bewegen. Doch was ist Tanzen und wo liegen dessen Wurzeln? Tanz ist die Bewegung des Körpers auf rhythmische Weise. Er wird normalerweise von Musik begleitet und in bestimmten Räumen aufgeführt, um eine Idee oder Emotion auszudrücken, Energie freizusetzen oder sich einfach an der Bewegung selbst zu erfreuen. Tanz ist ein kraftvoller Impuls. Das Ziel des Tanzes ist der von versierten Darstellern umgesetzte Impuls in etwas, das äußerst expressiv ist und das Zuschauer begeistern kann. Diese beiden Konzepte des Tanzes, die Umsetzung eines starken Impulses und Tanz als gekonnt choreografierte Kunst, sind die beiden wichtigsten verbindenden Ideen bei der Betrachtung der gesamten Thematik. Im Tanz ist die Verbindung zwischen den beiden Konzepten stärker als bei vielen anderen Künsten und keines kann ohne das andere existieren.

Ursprünge des Tanzes

Die meisten, wenn nicht alle, menschlichen Gesellschaften durch alle Epochen hindurch haben diverse Formen des Tanzens entwickelt und aufgeführt. Ähnlich wie bei der Höhlenmalerei war der erste Zweck des Tanzes wahrscheinlich rituell – die Beschwichtigung eines Naturgeistes oder die Begleitung eines Initiationsritus. Sich in rhythmischer Bewegung im Beisein anderer Menschen in der Musik und im Tanz zu verlieren, kann ein berauschendes Gefühl sein. Rhythmus ist unverzichtbar beim Tanzen und auch ein Grundelement der Musik. Es ist ein natürliches Bedürfnis, dem Rhythmus des Tanzes mit Bewegung zu folgen und die Bewegung des Tanzes mit rhythmischem Gesang zu begleiten. Tanz und Musik sind im Einklang zum Begehen eines Rituals.

Rituelles Tanzen

In den meisten alten Zivilisationen ist das Tanzen vor einer Gottheit ein wichtiges Element bei Tempelritualen. In Ägypten vollführen die Priester und Priesterinnen, begleitet von Knochenklöppel, Harfen und Lauten, stattliche Bewegungen, die bedeutende Ereignisse in der Geschichte eines Gottes nachvollziehen oder kosmische Abläufe imitieren – wie den Verlauf von Sonne und Mond. Die Spiele in Olympia im 8. Jahrhundert v. Chr. werden mit rituellem Tanz in griechischen Heiligtümern von den Tempeljungfrauen eröffnet. Der Choros ist ein weiterer ritueller Tanz im antiken Griechenland, der zu Ehren eines Gottes im Kreis aufgeführt wird. Im 6. Jahrhundert wird er zum Hauptakt des griechischen Theaters. In Indien werden die formalisierten Handbewegungen der Priesterinnen in Hindu-Tempeln bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. in Dokumenten beschrieben. Jede präzise Geste ist von subtiler Bedeutung. Eine Form des klassischen Tanzes, der auf ihnen basiert – bekannt als Bharata Nhatyam – wird heute noch als klassischer Tanzstil in Indien aufgeführt.

Tanz zur Unterhaltung

Schon um 1400 v. Chr. zeigen ägyptische Gemälde einen weiteren Grund für die Faszination am Tanz. Spärlich bekleidete Mädchen, begleitet von sitzenden Musikern, tummeln sich verführerisch an den Mauern von Grabstätten. Sie werden den männlichen Verstorbenen während seines Aufenthalts in der Nachwelt erfreuen. Tanz zur Unterhaltung und das damit eng verbundene Thema der Schaustellung ist ein roter Faden durch die Geschichte des Tanzes. In den europäischen Höfen führen solche Schauspiele schließlich zur Entwicklung des Balletts als Form des Tanzes.