Stile und Methoden

Stile und Methoden

Ballett-Stile

Frühere Stile entsprachen dem geographischen Ursprung, wie z. B. französisches, italienisches und russisches Ballett. Spätere Stile kombinierten klassisches Ballett und andere Tanztechniken, wie neoklassisches und zeitgenössisches Ballett. Im 19. Jahrhundert entstand in der Romantik ein eigener Stil, welcher der am meisten verbreitete klassische Ballettstil ist. Im Mittelpunkt stehen Ballerinen in kurzen, weißen Tutus, die häufig eine mystische, weibliche Figur spielen, die das Herz der Männer versklavt. Merkmale dieses Stils sind der Spitzentanz (en pointe), präzise Körperhaltung und intensive Emotionen. Die bekanntesten romantischen Ballette sind La Sylphide und Coppélia.

Klassisch und neoklassisch

Klassischer Ballettstile stammen aus Frankreich, Italien und Russland. Die Trainingsmethoden werden oft nach ihren Begründern benannt, z. B. Cecchetti-Methode, nach dem italienischen Tänzer Enrico Cecchetti. Die Methode der „Royal Academy of Dance“ in London verschmolz französische, italienische, russische und dänische Stile (Der Nußknacker und Schwanensee). Der neoklassische Ballettstil hat eher abstrakte Elemente, keine streng vorgegebene Szenerie, Handlung oder Kostüme und ein minimales Bühnenbild. Es beseitigt die Förmlichkeit und öffnet sich modernen Techniken und Ideen. Hieraus entstand das moderne Ballett, bei dem filigrane Bewegungen durch Athletik ersetzt wurden.

Zeitgenössisch

Der zeitgenössische Ballettstil verbindet klassisches Ballett mit Elementen aus Jazzstilen und ethnischem Tanz, was Experimente mit Ballett und modernem Tanz ermöglicht. Es gibt eine feine Linie zwischen zeitgenössischem Ballettund modernem Tanz, aber auch zwischen zeitgenössischem Ballett und neoklassischem und modernem Ballett. Die Bewegungen der Tänzer sind ausladender, schneller und zeichnen sich durch eine robuste Athletik, Bodenarbeit, Einrollen der Beine, barfuß tanzen, Schauspiel und Pantomime aus.

Methoden

Ballett-Methoden stellen formalisierte und standardisierte klassische Trainingssysteme dar, die oft von einem Begründer oder einer Ballett-Truppe entwickelt wurden:

  • Cecchetti-Methode vom Balletttänzer und Ballettmeister Enrico Cecchetti (Italien)
  • Vaganova-Methode, benannt nach der Tänzerin Agrippina Vaganova (Russland)
  • Legat-Methode von Nikolai Legat (Russland)
  • Royal Academy of Dance Trainingssystem (England)
  • Französische und amerikanische Stile sind nicht standardisiert. Ein französisches Trainingssystem stammt von der Pariser Oper.